Allgemeine Geschäftsbedingungen für Diction ApS

Version vom 28.01.2014

1. Geltungsbereich und Begriffsbestimmungen

Die Haupttätigkeit von Diction (Diction ApS) liegt innerhalb der Übersetzungs- und Korrektoratsbranche. Die folgenden Bedingungen gelten für alle Dienstleistungen in Bezug auf Übersetzung und Korrektorat, die von natürlichen oder juristischen Personen (im Folgenden als „Kunde“ bezeichnet) bei Diction ApS (im Folgenden als „Diction“ bezeichnet) bestellt werden. Diese Begriffe haben, sofern nichts anderes vereinbart ist, Vorrang vor eventuellen Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Verkaufsbedingungen des Kunden. Der Kunde stellt den zu übersetzenden oder zu korrigierenden Text o.Ä. (im Folgenden als „Material“ bezeichnet) zur Verfügung. Das fertige, übersetzte Produkt wird im Folgenden als „Leistung“ bezeichnet.

2. Vertragsabschluss, Preis und Widerruf

Der Kunde ist dazu verpflichtet, vor Vertragsabschluss korrekte Angaben bzgl. des Materialumfanges zu machen und gegebenenfalls das Material an Diction weiterzugeben. Diction berechnet den Preis für einen bestimmten Auftrag auf der Grundlage einer Beurteilung des Umfanges und Schwierigkeitsgrades des Materials. Vor Ausführung des Auftrags erhält der Kunde ein Angebot oder eine Auftragsbestätigung, worin der Gesamtpreis, sowie alle Gebühren, Kosten, Lieferkosten, Mehrwertsteuer und etwaige andere Steuern beinhaltet sind. Wenn nicht anderweitig angegeben, sind die Preise ohne Mehrwertsteuer. Sollte kein Festpreis angegeben werden können, so muss Diction die Kunden über die Berechnungsgrundlage des Preises informieren. Sofern nicht anderweitig angegeben, gilt das Angebot/die Auftragsbestätigung maximal 10 Tage.

Diction ist jederzeit dazu berechtigt, dem Kunden ein Angebot oder eine Auftragsbestätigung per E-Mail zukommen zu lassen. Bei Bedarf ist es Diction gestattet, eine Zahlungsgarantie des Kunden zu verlangen.

3. Material

Sofern nicht anders vereinbart verpflichtet sich der Kunde dazu, das Material digital und in einem der folgenden Formate zur Verfügung zu stellen: Reine Textdatei (ASCII), PDF, Bilddatei (JPEG, PNG und GIF werden akzeptiert), RTF-Datei, Microsoft Word-Datei oder unverschlüsselte E-Mail. Der Kunde hat sicher zu stellen, dass das Material in einem Format geliefert wird, welches ohne den Einsatz von speziellen Add-on Programmen oder dergleichen von Diction geöffnet werden kann.

Wenn der Kunde nach Vertragsabschluss Änderungen des Materiales, vor allem hinsichtlich des Umfangs, vornimmt, ist Diction dazu berechtigt, den vereinbarten Preis und die Lieferfrist anzupassen. Diction ist jedoch nicht dazu verpflichtet, Änderungen an dem Material anzunehmen, welche nach Vertragsabschluss vorgenommen wurden.

Der Kunde ist dazu verpflichtet, Diction vor Vertragsabschluss schriftlich darüber zu informieren, wenn besondere Voraussetzungen für die Durchführung des Auftrags bestehen, einschließlich spezieller Anforderungen an Terminologie, rechtlichen Sprachgebrauch o.Ä. Der Kunde wird speziell darauf hingewiesen, dass Diction sich nicht dazu verpflichtet, autorisierte oder professionell ausgebildete Dolmetscher oder Übersetzer zu nutzen.

4. LEISTUNG UND LIEFERUNG

Die Leistung umfasst nur die vereinbarte Übersetzung, bzw. das vereinbarte Korrektorat. Diction ist auch ohne Zustimmung des Kunden jederzeit dazu berechtigt, Änderungen am Layout usw. vorzunehmen, einschließlich des Änderns der Schriftart, Schriftgröße, Farbe, Formats, Seitenaufbaus usw. Diction ist, sofern nicht ausdrücklich anderweitig vereinbart, stets dazu berechtigt, die Leistung als reine Textdatei, Worddatei, PDF, Bilddatei oder per E-Mail zu liefern.

Diction ist ohne Zustimmung des Kunden dazu berechtigt, die Leistungen von Zulieferern oder anderen Dritten zu verwenden, einschließlich freiberuflicher Übersetzer.

Die Vereinbarung der Lieferzeit geschieht in Absprache mit dem Kunden. Soweit nicht anders vereinbart, hat die Lieferung innerhalb von 30 Tagen nach Eingang des gesamten Materiales bei Diction zu erfolgen. Die Lieferung am Liefertermin wird als termingerecht betrachtet, wenn diese vor Mitternacht geschieht. Diction ist dazu berechtigt, laufende oder neue Aufträge zu verschieben oder zu unterbrechen, wenn die Zahlung für frühere Aufträge noch nicht geleistet wurde.

Wenn die Lieferfrist aufgrund von besonderen, nicht auf Diction zurückzuführenden Umständen, nicht eingehalten werden kann, so ist Diction dazu berechtigt, die Lieferung auszusetzen oder gegebenenfalls zurückzuziehen. Der Kunde hat in einem solchen Fall keinen Anspruch auf Preisnachlässe, Vergütung, Rückerstattung oder Schadenersatz. Als besondere Umstände gelten einschließlich aber nicht ausschließlich Feuer, Unfälle, Streiks, Unruhen, Krieg, Transportprobleme und von öffentlichen Behörden ergriffene Maßnahmen.

5. RECHNUNGSAUSSTELLUNG

Diction versendet Rechnungen in elektronischer Form. Wünscht der Kunde eine Papierrechnung, so fällt eine Bearbeitungsgebühr von bis zu 15 Euro an. Bei Privatkunden wird der Gesamtbetrag bei Vertragsabschluss fällig. Bei Geschäftskunden wird der Gesamtbetrag 2 Wochen nach Erhalt der Leistung fällig. Die Zahlung muss auf das in der Rechnung von Diction genannte Konto erfolgen. Bei Zahlung nach Ablauf des Rechnungsdatums werden pro angefangenem Monat Gebühren in Höhe von 2,5% zusätzlich zum fälligen Betrag erhoben. Änderungen der Zahlungsbedingungen sind schriftlich zwischen den Parteien zu vereinbaren (z.B. über E-Mail). Die Zahlung hat selbst nach Eingang einer Beschwerde oder wenn das Material/die Leistung zur Anerkennung an eine interne/externe Abteilung des Kunden zugesendet wurde, termingerecht zu erfolgen.

6. Fehler, Mängel und Haftung

Sollten Fehler oder Mängel in der gelieferten Leistung vorhanden sein, so obliegt es dem Kunden, Diction umgehend, spätestens jedoch 4 Tage nach Erhalt der Leistung über diese zu informieren. Die Einreichung einer Beschwerde entbindet den Kunden in keinem Fall von seinen sofortigen Zahlungsverpflichtungen.

Reklamationen müssen Diction schriftlich per E-Mail und mit einer klaren und präzisen Angabe der vom Kunden festgestellten Fehler vorgelegt werden. Sollten tatsächlich Fehler oder Mängel im Material vorhanden sein werden diese im Anschluss von Diction behoben. Korrekturen werden kostenlos vorgenommen, wenn die Ursachen für diese nachweislich auf Diction zurückzuführen sind.

Nimmt der Kunde selbst und ohne vorherige Vereinbarung mit Diction Korrekturen oder Änderungen an der Leistung vor, oder überschreitet der Kunde die Reklamationsfrist, so verfällt das Recht des Kunden auf Ausbesserung, Vergütung, Minderung und Schadenersatz. Wenn nicht anderweitig vereinbart ist Diction dazu berechtigt, eine zusätzliche Gebühr zu erheben, falls nach Ablauf der 4-Tage-Frist Korrekturen notwendig sind.

Die gelieferte Leistung kann nur für legale Zwecke verwendet werden. Diction kann nicht für Verluste, die als direkte oder indirekte Folge einer fehlerhaften oder verzögerten Übersetzung o.Ä. entstehen, haftbar gemacht werden. Es ist die Pflicht des Kunden, die Übersetzung hinsichtlich möglicher weitreichender gesundheitlicher, wirtschaftlicher, politischer, sozialer und menschlicher Folgen des Materials oder der Leistung zu überprüfen. Des Weiteren obliegt es dem Kunden, Diction vor Vertragsabschluss auf solche potentiellen Folgen des Textes hinzuweisen. Dictions Haftungshöchstsatz beschränkt sich auf die Gesamtsumme des Honorars, höchstens jedoch auf 400 Euro.

7. Widerruf, Stornierung

Wenn die Leistung erheblich mangelhaft ist, ist der Kunde dazu berechtigt, den Kauf rückgängig zu machen. Es muss Diction jedoch möglich sein, etwaige Mängel innerhalb einer angemessenen Frist zu beheben. Im Falle einer Stornierung muss der Kunde alle Exemplare der gelieferten Leistung vernichten. Demnach ist dem Kunden die ganze oder teilweise Verwendung der Leistung nicht gestattet.

Sollte der Kunde in Insolvenz/Liquidation gehen oder von einem Moratorium betroffen sein, so ist Diction dazu berechtigt, einen laufenden Auftrag, ganz oder teilweise, aufzuheben oder aufzuschieben.

Der Kunde stimmt bei Vertragsabschluss, durch Bestätigung des Angebots/der Auftragsbestätigung, der sofortigen Ausführung des Auftrags zu. Sofern der Kunde in erster Linie außerhalb seiner Haupttätigkeit operiert, besteht gemäß § 18 des dänischen Verbrauchervertragsgesetzes ein 14-tägiges Rücktrittsrecht. Dieses Rücktrittsrecht verfällt jedoch ab Beginn der Übersetzungs- oder Korrekturarbeit. Für Geschäftskunden gilt keinerlei Rücktrittsrecht.

Diction ist dazu berechtigt, aber nicht verpflichtet, dem Wunsch eines Kunden bzgl. einer eventuellen Vertragsstornierung statt zu geben. In diesem Fall kann Diction eine Vergütung verlangen, basierend auf einer Schätzung der bisherigen Arbeitsbelastung. Im Falle einer Vertragsstornierung ist Diction dazu verpflichtet, den, vor Vertragsstornierung, bereits fertig bearbeiteten Teil der Leistung an den Kunden zu liefern.

8. VERTRAULICHKEIT

Alle für Diction tätigen Übersetzer und Korrekturleser sind an eine Vertraulichkeits- und Geheimhaltungsvereinbarung gebunden. Dies gilt auch für freiberufliche Übersetzer.

9. Geistiges Eigentumsrecht

Der Kunde garantiert, dass er alle erforderlichen Rechte an dem zu übersetzenden Material besitzt. Diction kann bei fehlenden Rechten seitens des Kunden nicht zur Rechenschaft gezogen werden.

Diction- oder von Diction beauftragte Dritte – wird die Berechtigung zur Reproduktion des Materials gewährt, insofern diese für die ordnungsgemäße Durchführung der Aufgabe benötigt wird. Sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart, behält Diction das Urheberrecht an jeder Leistung, die durch Diction oder von Diction beauftragte Dritte ausgeführt wurde. Der Kunde ist dazu verpflichtet, das ursprüngliche Urheberrecht zu beachten und zu respektieren, welches eine deutliche Quellenangabe miteinschließt.

10. Geltendes Recht und zuständiger Gerichtsstand

Das Vertragsverhältnis zwischen Kunde und Diction unterliegt dänischem Recht. Gerichtsstand für jegliche Streitigkeiten, die sich auf die Bedingungen dieses Vertrages beziehen, ist Lyngby, Dänemark.

11. SONSTIGE BESTIMMUNGEN

Dem Kunden ist es ausdrücklich untersagt, von Diction beauftragte Übersetzer oder zugehörige freiberufliche Übersetzer eigenständig mit der Absicht zu kontaktieren, Übersetzungs- und Korrektoratsdienstleistungen anzufordern, die sich außerhalb eines Vertragsverhältnisses mit Diction befinden. Die Dauer dieser Verpflichtung beträgt vier Jahre und beginnt nach Abschluss der letzten Übersetzung- oder Korrektoratsleistung von Diction an den Kunden. Ein Verstoß gegen diese Bestimmungen kann Haftungsklagen mit sich führen.